Seite 1 von 1

Gaanz kleiner Igel im Garten... zu Hülf!

BeitragVerfasst: 21.10.2010, 21:00
von Friesen-Fee
Moin Liebeleins!

Seit ca. 19.00 Uhr kreisen meine (Vermieter-) Nachbarin und ich um meine Terrasse herum. Da sitzt ein gaaanz kleiner Igel. Die "Rosie-Hand" passt locker drüber...
Wenn das lütte Ding die Nacht überstehen soll (Sturm, Hagelschauer und bannich kalt!), muss uns noch irgendwie etwas einfallen.

Das dumme Ding läuft immer zur Straße - und wird morgen früh platt sein. Das wollen wir natürlich nicht! Aber wo hin mit dem kleinen Ding? Die Eltern (oder vielleicht nur Papa?) sitzt unter der Hecke und grunzt aus Leibeskräften. Ob Mama das auch macht, oder auf der Suche nach dem Kleinen ist, wissen wir nicht. Wir hören nur Papas Gegrunze (und wissen gar nicht, ob wirklich nur die Männchen "grunzen" - das sagte eine Tierheim-Mitarbeiterin, die meinte wir sollten dem Kleinen WASSER hinstellen!!).

Alles, was in Klammerkes ist, ist jetzt eigentlich klein. Aber ich feg ja immer wieder hinter "unserem Haustier" her. Und wahrscheinlich hab ich schon wieder eine Flugstunde, bevor ich hier antworten kann... ist heute leider so. :rat09:

Ähh... ich glaub, ich bin auch nicht im richtigen Forum. Verschiebern erlaubt, Liebeleins! :net01:

Re: Gaanz kleiner Igel im Garten... zu Hülf!

BeitragVerfasst: 21.10.2010, 22:01
von Heksana
Hm, schwierig.

Zuerst mal, es ist der Igelvater, der grunzt. Igelmütter pfeifen nach den Kindern, das klingt wie ein Vogel.
Ich weiß aber nicht, ob Igelmännchen überhaupt die Jungen mit aufziehen, ich glaub, das machen nur die Mütter.

Du kannst, wenn Ihr habt, dem Kleinen Katzenfutter anbieten. Bitte keine Milch, die Igel bekommen davon Durchfall.
Wenn Ihr habt, einen Pappkarton verkehrt herum drehen, Öffnung ausschneiden und mit Heu, zerknülltem Zeitungspapier oder Laub füllen, auf die Terasse stellen und was oben drauf (Stein), damit der Karton nicht wegfliegt. Dann kann der Kleine, wenn er will, reinkriechen und ist erst mal geschützt.

Gute Tipps findest Du auch bei Pro Igel e.V..
Vielleicht habt Ihr in der Nähe eine Stelle von der Igelhilfe, die könntet Ihr auch um Hilfe bitten. Oder mal im Zoo anrufen, die müssten auch weiterhelfen können.

Igel aufziehen ist ne mordsmäßige Arbeit, zeitaufwendig und vor allem, die Viecher können auch gemein beißen, also aufpassen, falls Ihr ihn anfassen solltet.

Re: Gaanz kleiner Igel im Garten... zu Hülf!

BeitragVerfasst: 22.10.2010, 09:32
von Perisnom
Heksana hat ja schon viel geschrieben.

Wir haben letztes Jahr ein Igelchen Anfang November gefunden. Er wog 176 Gramm - wir haben ihn dann mit ins Haus genommen und in einen Meerschweinchen-Käfig im Keller gesetzt. Der Käfig war mit viel Stroh ausgepolstert. Der Igel hat die ersten Wochen täglich 1 Dose Katzenfutter gefressen. Ab Ende November ward er dann nicht mehr gesehen - er hatte sich im Stroh vergraben. Etwa einmal pro Woche kam er an die immer gefüllte Futterschüssel und futterte die leer. Mitte April ließen wir ihn dann unter unserer Wildfrucht-Hecke frei - er wog inzwischen stolze 1200 Gramm.

Also: den Kleinen wiegen. Wenn er unter 700 Gramm hat, schafft er es nicht über den Winter. Wenn er regelmäßig zu Euch zum Fressen kommt, dann mästet ihn am besten mit Babykatzen-Futter. Mitte November dann nochmal wiegen. Sollte er dann immer noch unter 700 Gramm haben, muß er ins Haus, am besten in einen Käfig wie beschrieben. Und in den möglichst kühlen Keller.

Viel Erfolg!

Re: Gaanz kleiner Igel im Garten... zu Hülf!

BeitragVerfasst: 22.10.2010, 10:37
von LuSyl
Wir haben schon 2 mal kleine Igel bei uns überwintert. Wenn die zu klein sind, sollen die auch keinen Winterschlaf halten, weil sie dann verhungern. Das heißt, du musst sie täglich füttern und ausmisten. Ich habe den Karton immer mit alten Zeitungen ausgestopft und das täglich frisch, weil Igel überall hinmachen, sogar in den Futternapf! Außerdem stinken sie ungemein.

Letztendlich war ich immer froh, wenn der Winter vorbei war und wir unser Sorgenkind wieder in die freie Natur lassen konnten. Natürlich würde ich das wieder machen, aber der Aufwand ist schon groß.

Re: Gaanz kleiner Igel im Garten... zu Hülf!

BeitragVerfasst: 22.10.2010, 21:25
von Perisnom
Die halten ja immer erst dann Winterschlaf, wenn sie groß genug sind. Egal, ob in freier Natur oder im Haus. Es geht ja darum, daß die Kleinen unter einem Gewicht von 700 g der Kälte nicht gewachsen sind - und Futter finden sie ja dann auch nicht mehr.
Ich habe die Überwinterung unseres Igelchens nicht als belastend empfunden. Er war im Keller in einem Käfig, hat sich aus dem Stroh seine Strohburg gebaut und kam anfangs täglich, nach ein paar Wochen nur noch einmal wöchentlich zum Fressen raus. Ich finde auch nicht, daß er sehr gestunken hat. Er hatte aber auch einen riesen Käfig zur Verfügung.